Beritt

 

ist eine sehr wertvolle Möglichkeit Sie darin zu unterstützen, dass Sie mit Ihrem Vierbeiner zusammenfinden.

 

Das verantwortungsvolle Training der Pferde liegt mir genauso am Herzen wie die enge Zusammenarbeit mit den Besitzern. Um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen sind Vertrauen und Geduld der Schlüssel zum Erfolg. Für mich läuft ein gut gerittenes Pferd mental losgelassen, sehr gut in Balance. Es befindet sich in natürlicher Gebrauchshaltung (Selbsthaltung) und steht weich und durchlässig an leichten Hilfen.

 

Als Ausbildungszäumung benutze ich Snafflebit (Trense), Bosal oder das Sidepull. Auf Wunsch bilde ich auch gerne auf Glücksrad aus.

 

Nach meiner Auffassung trägt ein Pferd das Bit (Kandare), wenn es gut gymnastiziert und fertig geschult ist. Ein zu früh eingesetztes Bit sowie eine zweihändige Benutzung des Bits führen häufig zu Anlehnungsfehlern. Eine Korrektur dieser Pferde ist oftmals gar nicht mehr auf Gebiss möglich. Aus diesem Grund kann ein Bit niemals eine Ausbildungszäumung sein. Ich setze ein Bit niemals für sich alleine in der Ausbildung ein. Nur wenn ein Pferd auf Bosal den seitwärtsführenden Zügel nicht mehr benötigt, kann es über eine längereTwo Rain Phase langsam auf Bit umgestellt werden.

 

Westerntraining im Englischsattel, die junge Paintstute Lucy beim Anreiten

Fohlenerziehung

 

Schon im Fohlen bzw. Jährlingsalter muß sich ein Pferd an einige Dinge gewöhnen. Es muß sich aufhalftern, anbinden und führen lassen. Auch muss es lernen Hufe zu geben.

In diesem Alter spielt der Grundgehorsam eine große Rolle. Das junge Pferd soll klare Grenzen respektieren lernen und Vertrauen zum Menschen aufbauen. Respekt und Vertrauen sind keine Gegensätze und gehören immer zusammen.

Bei manchen zweieinhalb jährigen Pferden sitzt die Fohlenschule noch nicht richtig. Gerne nehme ich Ihr junges Pferd hierfür in Ausbildung, denn diese Themen sollten bis zum Anreiten aus der Welt geschafft sein.

Fohlenschule

Jungpferde anreiten

 

Das Anreiten ist der zunächst der größte Eingriff in die Natur des Pferdes. Pferde sind Nestflüchter, haben also nie Balanceprobleme gehabt. Auch müssen sie akzeptieren, dass der Mensch auf ihnen sitzt.

 

Ich gewöhne das Pferd in logischen kleinen Schritten an das Geritten werden, so dass es für das Pferd nachvollziehbar bleibt. Jedes Pferd reagiert anders auf das Reitergewicht, für manche ist es kein Ding, für andere eine existenzielle Bedrohung. Ich passe das Training sehr stark dem jeweiligen Pferd an und festige durch Wiederholungen.
 

Zunächst erarbeite ich in der Bodenarbeit eine Kommunikationsebene mit dem Pferd. Es soll die Hilfen vom Boden aus auf das Reiten übertragen können. Auch soll es sich auf einem Kreisbogen an der Longe ausbalancieren. Dies dient Vorbereitung für das Tragen des Reiters. Auf diesem Wege wird es körperlich sowie auch mental auf das Reiten vorbeitet

 

Es lernt das Reitergewicht in allen drei Gangarten zu akzeptieren. Ich versuche vor allem Routine aufzubauen. Dennoch suche ich nach so viel Abwechslung wie möglich.

Lucy Anreiten: unausbalanciert im Galopp

 Grundausbildung von Western und Freizeitpferden

 

Nach dem Anreiten erfolgt die Grundausbildung eines Pferdes. Die Ausbildungsskala stellt für mich eine Richtschnur dar. Unser junges Pferd soll sich immer weiter ausbalancieren, Kraft sowie Kondition entwickeln. Angalopp, Biegen und Stellen werden erarbeitet. Der seitwärtstreibende Schenkel gewinnt immer mehr an Bedeutung. Auch in der Grundausbildung ist es wichtig Schritt für Schritt vorzugehen. Ich lege sehr viel Wert darauf, das jeweilige Pferd "da abzuholen wo es gerade ist" und ihm die nötige Zeit für die innerliche und äußere Reife zu gewähren. Oft wird hier abgekürzt. Ich halte nichts vom übertrieben frühen Spezialeinsatz z.B. auf Turnieren.  

 

 

Weiterführende Ausbildung von Western und Freizeitpferden

 

..... Gymnastizierung, Konditionstraining: viele Pferde, auch wenn sie gar nicht mehr so jung sind haben Bedarf an Gymnastizierung. Gründe können z.B. Stehpausen z.B. wegen Krankheit, fehlende korrekte Grundausbildung sein.  Hier spielt der Trainingszustand des jeweiligen Pferdes eine entscheidende Rolle. Die Ausbildungsskala sowie das Erarbeiten von gymnastizierenden Lektionen (z.B. Seitengänge) spielen hier eine entscheidende Rolle. Das Konditionstraining wird vorzugsweise im Gelände gemacht. So trainieren sich Muskeln, Sehnen und Knochen am besten. Auf Wunsch auch mit Pulsuhr. Gymnastizierung und Konditionstraining stellen immer die Grundlage für den späteren Einsatzzweck dar, egal ob ich ein Geländepferd oder ein Turnierpferd habe 

 

..... Training für den Turniereinsatz: Nach einer guten Grundausbildung startet das Spezialtraining für den Turniereinsatz. Ich unterstütze Sie mit Beritt in den Disziplinen Trail, Ranchriding und Horsemanship bis Klasse LK III bzw. Klasse L

sehr schöne Dehnungshaltung auf Kalifornischer Hackamore (Bosal)
Beritt für mehr Rittigkeit Norweger Magnus

.......Rehapferde: Auch nicht mehr ganz so fitte Pferde wollen noch etwas leisten. Lange Stehzeiten besonders im Winter auf dem Paddock sind in der Regel eher schädlich als nützlich. Es erfordert sehr viel Gespür ein älteres oder krankes Pferd wieder anzutrainieren. Ich bringe sehr viel Gefühl und Erfahrung im Umgang hierbei mit, besonders dämpfige Pferde, Pferde mit Arthrose, nach Knochenbrüchen sowie Sehnenschäden. So habe ich z.B. mein eigenes Pferd nach einem schweren Unfall wieder fit gemacht.

Warmblut / Quarter Mix Charly, Wiederaufbautraining nach mehreren Jahren Stehpause wegen Verletzung
Najano August 2013 vor dem Unfall; top bemuskelt und fit
Dezember 2013 Najano gesamter Abbau; 3 Monate Boxruhe wegen basalen Geleichbeinbruch
Juli 2015 1,5 Jahre später, nach langsamen Aufbautraining; wieder voll bemuskelt

                                                  

.....Umstellen auf die Westernreitweise: ein Umstieg nur über Reitunterricht ist sehr schwer. Der beste Weg geht über Coaching: erst das Training für das Pferd anschließend Reitstunden.

.....Rittigkeit: unerfahrene Reiter geben die Hilfen oft fehlerhaft. Durch Beritt "erinnert" sich das Pferd wieder an die korrekte Hilfengebung und behält diese eher bei. Der unerfahrene Reiter bekommt wieder das richtige "Feed Back" von seinem Pferd, um selber zu lernen

......Verhaltensprobleme: z.B. mein Pferd ist ein Steiger, Buckler, es soll ruhiger werden, weniger "faul" sein oder dahing laufen wohin der Reiter das möchte. Hier ist ein Coching bestehend aus Korrekturberitt und Reitunterricht häufig der richtige Weg

.......Scheutraining: Unsere moderne Welt macht dem Fluchttier Pferd schwer zu schaffen. Viele Vierbeiner müssen sich erst an Plastiktüten, Kinderwagen, Hunde, Autos u.a. gewöhnen. Sicher wird nicht jedes Pferd so cool wie ein Polizeipferd. Doch die Reizschwelle kann man bei jedem Pferd runter trainieren und durch Regelmäßigkeit mehr Gelassenheit entwickeln. Ich biete Scheutraining am Boden, im Sattel, auf dem Platz sowie im Gelände.

die junge Tinkerstute Coco in der Grundausbildung
Coco in der Grundausbildung
Coco in der Grundausbildung
2006 Scheutraining Najano

Mein Standort


Jakob-Kaiser- Str. 52
51375 Leverkusen

Am einfachsten erreichen Sie mich für Fragen über mein

 

Kontaktformular.

 

oder rufen an:

 

01781834167

 

Geschäftszeiten:

Mo - Fr: 9.00 bis 19.00 Uhr

Sa: 10.00 bis 16.00 Uhr

 

Wichtig:

Im Training bin ich ofmals sehr schwer zu erreichen. Bitte sprechen sie auf Band und ich rufe zurück.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright by Susanne Regényi, Pferdefachwirtin - mobiles Westerntraining, Horsemanship, Beritt, Reitunterricht, altkalifornische Reitweise, Bosal, Gymnastizierung,